Berlin, Tempelhof-Schöneberg
Besuchen Sie uns auf http://www.seniorenvertretung-tempelhof-schoeneberg.de
Neuigkeiten
23.04.2022, 20:31 Uhr |
"Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze"
Kein Radschnellschweg durch den Hans-Baluschek-Park und am Teltowkanal


Zukünftig haben Fußgänger auf diesem Weg nichts mehr zu suchen! - Der Hans-Baluschek-Park zwischen dem Südkreuz und der S-Bahnstation Priesterweg soll nach den Planungen von Infravelo zu einer Verkehrsfläche werden. Peter Witt von der Seniorenvertretung Tempelhof-Schöneberg bei der Sprüh-Aktion "Kein Radschnellweg im Park".

Am 30. April findet um 14 Uhr eine Aktion "Kein Radschnellweg am Ufer" vor dem Benjamin-Franklin-Hospital in Steglitz eine weitere Aktion statt. Informationen zur Aktion über das →Parkbündnis oder bei der Seniorenvertretung sv-ts@gmx.de

→mehr zum Thema und zur Aktion


Der Hans-Baluschek-Park ist ein schmaler Park entlang der S-Bahn-Strecke zwischen dem Südkreuz und der S-Bahnhof-Priesterweg. Dass er so schmal ist, verdankt er seiner Entstehung als Ausgleichsfläche für die überkandidelten Autobahnplanungen in Berlin, die mit der Westtangente Steglitz mit dem Innenstadtbereich verbinden wollten und deshalb ein großes Autobahnkreuz bei der Kreuzung der A100 benötigten. Dabei wurde viel Fläche "verbrannt".

Ein kleiner Ausgleich sollte die Fläche entlang der S-Bahn-Linie sein. Benannt wurde er nach Hans Baluschek, der den größten Teil seines Lebens in verschiedenen Teilen Schönebergs verbracht hat. U.a. war Künstler "in Residenz" im Turm der Siedlung Cecilengärten.

Hans Baluschek war ein Maler, der soziale Themen - übrigens auch sehr viele Eisenbahn-Themen - in das Zentrum seiner künstlerischen Tätigkeit stellte. Anders als der damalige Kaiser Wilhelm II., der solche Kunst als Rinnsteinmalerei verhöhnte, sah Baluschek im Elend der niederen Klassen sein Thema, auch in deren kleinen wenigen Glücksmomenten. In der Formel "Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze" hat ein Kunstkriitker diesen Widerspruch damals pointiert zu fassen gesucht. Den 150. Geburtstag von Hans Baluschek feierte das Bröhan-Museum 2020 genau mit diesem Titel.

Nach den Plänen der Senatsfirma Infravelo soll der Hans-Baluschek-Park in Verbindung mit der Radschnellverbindung 6 Teltowkanalroute durch einen Radschnellweg in seiner Mitte durchschnitten werden. Ein Erholungsraum, der als Ausgleichfläche für ein Autobahnkreuz geschaffen wurde, soll nun Verkehrsfläche werden.

Nach Bekanntwerden der Pläne hat sich die Seniorenvertretung dagegen ausgesprochen und einen Antrag in die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) eingebracht. Schnell waren Gleichgesinnte im Bezirk und darüber hinaus gefunden, die das Parkbündnis Schöneberg-Steglitz gegründet haben.

Im Bezirk Steglitz-Zehlendorf gibt es ein breites Bündnis bis hin zur Bezirksbürgermeisterin - nicht gegen Radwege und auch nicht gegen Radschnellwege -, aber gegen die Radschnellverbindung am Teltowkanal, weil sie Erholungsraum zerstört und nicht neue Radwege erschließt. Im Bezirk Tempelhof-Schöneberg gibt es - vermutlich wegen seiner Randlage - noch sehr unterschiedliche Signale.

Deshalb hat die Seniorenvertretung Tempelhof-Schöneberg nun mit einer Sprühaktion Aufmerksamkeit für die Bedrohung des Parks erreichen wollen.

 Mit einer Schablone und Sprühkreide aufgetragen: Kein Radschnellweg im Park

Die grotesken Planungen von Infravelo enden hier. Wie es an diesem Flaschenhals vor dem Südkreuz über den Sachsendamm weitergehen soll, lässt Infravelo völlig offen genauso wie den weiteren Weg nach dem Südkreuz. Aber vollmundig verspricht Infravelo "Teltowkanalroute - Komfortabel von Steglitz-Zehlendorf an die Spree".

Exemplarische Titel, die Hans Baluschek für seine Bilder wählte, zeigen wie sehr er sozialkritischen Themen verbunden war: An der Schranke, 1893 - Feierabend, um 1895 - Eisenbahner-Feierabend, 1895 - Feierabend, 1910 - Heimkehr, 1899 - Unterführung, 1913 - Razzia, 1912 - Arme Leute, o.J. - Elend, 1920 - Frühlingswind, 1923 - Arbeiterfamilie, 1920

Gedenktafel für Hans Baluschek in der Wohnanlage Ceciliengärten. Hans Baluschek hatte im Eingangsturm in der Semperstraße eine großzügige vom Bezirk Schöneberg zur Verfügung gestellte Atelierwohnung.

Auskunft über Hans Baluschek gibt der →ausführliche Eintrag auf Wikipedia, dem auch das Foto der Gedenktafel entnommen ist.

Flyer des Parkbündnisses zur Teltowkanalroute →pdf



aktualisiert von Wolfgang Pohl, 04.05.2022, 14:50 Uhr


Ältere Artikel finden Sie in unserem Archiv.
Zurück zur Übersicht.